Mit dem RÖSTER auf Reise: November 2017 zum Mount Elgon

Einige Eindrücke von der Reise im letzten Jahr 2016 im November

Teilnehmer berichten von der Reise im letzten Jahr (Nov 2016) – Klick auf Miniaturen öffnet lightbox

 

Hier kann man schon mal schnuppern –




Uganda: LafargeHolcim bleibt in der Verantwortung für die Kinderarbeit

MULTI-WATCH-Newsletter / Schweiz 3.5.2017: Über zehn Jahre lang kauften LafargeHolcim und seine Zulieferer in Uganda Rohstoffe aus kleinen Steinbrüchen, in denen auch Kinder und Jugendliche arbeiteten. Geschätzt 150 junge Menschen waren zuletzt betroffen. Das belegt eine Studie von Brot für alle und Twerwaneho Listeners‘ Club (TLC) in Uganda.




Kinderarbeit in Ugandas Goldminen – The Guardian

Silence far from golden for child labourers in the mines of Uganda. Der englische Guardian berichtete 2016 über Kinderarbeit in ugandischen Goldminen. Bis zu 30% der Arbeitskräfte seien Kinder. Das Gold wird illegal exportiert.

2017 eröffnete nun eine neue Goldscheideanstalt in Kampala und der Geschäftsführer weist alle Vorwürfe illegaler Geschäfte von sich.




Umwelthilfe zu Bundesregierung: Kniefall vor Industrie

Die deutsche Umwelthilfe wirft der Bundesregierung Kniefall vor den Interessen internationaler Konzerne vor. Die DUH beantwortet an drei Beispielen die aktuelle Frage „Wer regiert dieses Land?“ In ihrem Jahresrückblick werfen die beiden Bundesgeschäftsführer Müller-Kraenner und Resch der Bundesregierung Nichtvollzug von Gesetzen,




Landgrabbing on Ssese-Islands/Uganda – Guardian-Report

Die NGO „Friends of the Earth“ beschäftigt sich seit langem mit der Vertreibung von Farmern in Uganda, die den Projekten internationaler Agrar-Investoren im Wege sind. Das wurde vom englischen GUARDIAN in einem längeren Bericht aufgegriffen.




Climate-Institute warnt: Klimawandel halbiert nutzbare Kaffeeanbau-Fläche bis 2050

english-version

The report is in English language – see the links below!

Das australische „The Climate Institute“ warnt in einer aktuellen Studie vom August 2016 davor, dass sich bis 2050 durch den Klimawandel die mögliche Anbaufläche für Kaffee auf die Hälfte des aktuellen Stands reduzieren könnte –




Kaffee ex und hopp – von Joachim Wille

coffee-to-goJoachim Wille /FR-Redakteur nimmt Stellung zu CoffeeToGo:
Diese Umweltminister. Jetzt machen Sie uns auch noch den „Coffee to go“ madig. Das letzte bisschen Freiheit, nachdem sie uns schon ein schlechtes Gewissen wegen der Plastiktüten eingeimpft haben, die wir im Supermarkt schon gar nicht mehr zu nehmen trauen.




Juni 2016: Wärmerekord in den USA

co2-climate-change-01Der vergangene Monat war der bisher wärmste Juni seit dem Beginn der Messungen, teilt die US-amerikanische Wetterbehörde NOOA mit.

Quelle weiterlesen:   Juni: Wärmerekord in den USA bei KLIMARETTER




Coca-Cola brüht jetzt auch Coffee-to-go

20160707_WAZ Essen-Rüttenscheid_Seite 6Coca-Cola steigt jetzt in den Coffee-to-Go Markt ein. Der Verbrauch der Becher und damit die ökologische Belastung des Abfallaufkommens wird steigen.

  Ein Artikel in der WAZ vom 7.6.2016




Rösters Reise-Reportage

IMG_2653Bisher war ich vier mal zu Gast bei der Kooperative GUMUTINDO in Uganda: 2013 zweimal, dann 2015 im Januar und 2016 im Mai/Juni.
Meine gesammelten Reiseerfahrungen können hier nachgelesen werden. Der Beitrag wird noch mit mehr Fotos illustriert hier im Blog veröffentlicht.




Video: Can Dündar spricht in Essen – 25.06.2016

Can Dündar spricht in EssenCan Dündar spricht in Essen – 25.06.2016. Eine Veranstaltung von Literatürk – das jährliche türkische Literaturfestival in Essen in Zusammenarbeit mit dem Essener Institut für Türkeistudien.

Moderator Jürgen Zurheide (WDR/ Deutschlandfunk) spricht mit dem Chefredakteur Can Dündar aus der Türkei,




Österreich: Kilo Kaffee kostet bis zu 84 €

Kapsel-kaffee2Viele Verbraucher sind sich nicht im Klaren darüber, wie teuer ihr Kaffee ist, den sie z.B. aus den Kapsel-Maschinen von NESTLÉ trinken. Weil es sich hierbei um eine sehr erfolgreiche Verbrauchertäuschung handelt, versuchen viele andere Anbieter – z.B.




Uganda: Kinderarbeit für Zementriesen LafargeHolcim? | Aktiv gegen Kinderarbeit

Hima Cemetary aus nördlicher RichtungDie Zementfabrik im Ort Hima von der hier die Rede ist habe ich 2007 besichtigt. Damals war sie noch nicht vom weltgrößten Zementhersteller geschluckt worden.

Zementherstellung braucht sehr viel Energie. Dabei nutzt die Fabrik die Abfälle der Kaffee-Produktion.




Nestlé: Sklavenarbeit auf brasilianischen Plantagen | Handelszeitung.ch

170px-Nestle-logo.svgDie Handelszeitung der Schweiz meldet:  Der Global-Nahrungsmittel-Player NESTLÉ „tut sich schwer“ mit der Überwachung der Lieferkette.  Eine sehr nachsichtige Art diesen Skandal zu beschreiben. Wortlaut der Handelszeitung:

Nestlé: Sklavenarbeit auf brasilianischen Plantagen – Menschenrechte – Nestlé tut sich schwer mit der Überwachung der Lieferkette.




More than 80 NGOs oppose aviation sector’s carbon offsetting plans – 04.2016

co2-climate-change-01April 2016. Mehr als 80 Nichtregierungs-Organisationen kritisieren den Plan der Luftfahrtindustrie, die Flugemissionen mit Carbon-Ausgleichsmassnahmen zu verrechnen – was u.a durch Aufforstung geschieht und weiterhin geschehen soll. Hier das Statement übernommen von REDD-Monitor, eine website,




Rückblick Durban 2011: Offene Debatte über Klimagerechtigkeit im Tourismus notwendig

2011 Durban: NGOs aus Nord und Süd fordern eine offene Debatte über Klimagerechtigkeit im Tourismus. Anlässlich der bevorstehenden Klimaverhandlungen im südafrikanischen Durban ruft eine internationale Allianz zivilgesellschaftlicher Organisationen dazu auf, dass die Rolle des Tourismus im Klimawandel sachlich und seriös thematisiert wird.




INKOTA-netzwerk: BMZ stoppt Kooperationsplattform mit Agrarkonzernen

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat die in der Kritik stehende German Food Partnership (GFP) still und heimlich auslaufen lassen. FIAN, INKOTA, Oxfam und die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) begrüßen diesen Schritt und werten dies auch als Erfolg ihrer Kampagnenarbeit.




Carbonhandel / Klimazertifikate: Eine Übersicht

Der Handel mit Klimazertifikaten basiert auf dem Kyoto-Protokoll, beschlossen 1997 und in Kraft getreten 2005. Die marktbasierte Idee dahinter ist, durch Handel mit Emissionsrechten den Ausstoß von Klimagasen an der günstigsten Stelle zu reduzieren. Das Modell bewirkte, daß Industrieländer ihre CO²-Emissionen beibehalten können,




Uganda: Bäume pflanzen, Bauern verdrängen – Deutscher Investor GLOBAL WOODS Spiegel-online

Unter der obigen Überschrift beleuchtet der Spiegel-online ein Aufforstungsprojekt in Uganda, das ganz nach dem Muster des unsäglichen Carbonhandels angelegt ist, bei dem CO²-Einsparung und Klimaschutz auf Kosten indigener Bevölkerungen realisiert wird.




Kenia: Carbonhandel basiert auf kolonialen Strukturen und stabilisiert Ungerechtigkeit (Roots of inequity)

Das Portal REDD-MONITOR beleuchtet kritisch den internationalen Carbonhandel, bei dem zweifelhafte Aufforstungsmassnahmen in den Ländern des Südens als Ausgleich für CO²-Emissionen der Industrieländer herhalten müssen. Die Kritik richtet sich darauf, daß Marktmechanismen angeblich zu effektivem Klimaschutz beitragen, dabei aber neokoloniale Wunden schlagen.




Deutsche Milliardäre basteln Kaffee-Imperium

Platz 4 auf der Reichenliste in Deutschland belegt Familie Reimann (Reckitt Benckiser, Coty, JAB Holding). Vermögen laut Manager Magazin 2015: 17,6 Milliarden Euro (+ 3,6 Mrd. seit 2014).
Das Manager Magazin faßt die Story der Reimanns wie folgt zusammen:

„Keine deutsche Unternehmerfamilie baut ihr Vermögen so zupackend aus wie die Reimanns.




Nescafé eröffnet Kapselfabrik in Brasilien – 2016-01

170px-Nestle-logo.svgDer „Global Coffee Report“ meldet die Eröffnung einer Kaffee-Kapselfabrik durch Nestlé in Brasilien. Die Investitionskosten liegen bei 71 Mio US$. Es ist die erste ihrer Art ausserhalb von Europa und sie soll auch die Märkte in Argentinien, Paraguay und Uruguay bedienen.




TTIP: Positionspapier FORUM FAIRER HANDEL – Beispiel Kaffee

Positionspapier des Forum Fairer Handel zu TTIP - DOWNLOADZurzeit werden mehrere Handelsabkommen seitens der Europäischen Union (EU) verhandelt, die nach derzeitigem Kenntnisstand einen menschen- und umweltfreundlichen Handel erschweren werden.

Auszüge aus dem Positionspapier:

Am wichtigsten sind dabei diese drei Abkommen:

  • CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement;




UGANDA – El-Nino rain costs UNRA Shs57 billion

„Daily Monitor“ By  PAUL TAJUBA Posted  Friday, November 27   2015

Kampala- El-Nino rain currently ravaging the country have so far cost the Uganda National Roads Authority (UNRA) Shs57 billion in maintaining the road network across the country,




ClimateChange: ElNino record level 2015…

Im Oktober 2015 wurde ein langjährigen Hitzrekord weltweit erreicht. Das steht im Zusammenhang mit dem beginnenden El-Nino Ereignis, das seinen Höhehpunkt Ende 2015/ Anfang 2015 erreichen wird. Eine Zusammenfassung von Beiträgen auf arstechnica.com und climate.gov (US-Behörde) zeigt bereits jetzt den dramatischen Verlauf.




Klimawandel: El-Nino | ZEIT ONLINE

Das El-Nino-Ereignis macht Schlagzeilen in der Presse ein Artikel aus der ZEIT vom 9.Okt. 2015:

„Das Unwetter-Christkind des Winters 2015/2016 sammelt gerade Kraft. Aktuelle Messungen zeigen, es wird wohl sehr stark werden. Weil ein El Niño kurzfristig die globale Erwärmung anheizt,




Uganda: Starbucks and Kawacom to Market Uganda Coffee

Kawacom, einer der großen Kaffee-Exporteure in Uganda, hat sich mit Starbucks zusammen getan um ugandischen Kaffee in den USA zu vermarkten, das berichtet der Daily Monitor. Der Deal begann im Mai 2015 und betrifft 6000 Farmer am Mount Elgon im Bereich Sipi-Falls.




Uganda: ClimateChange – El-Nino rain to increase in November – Several Articles

Die Tageszeitung MONITOR in Uganda meldet am 6. November 2015, daß die Wetterbehörde Ugandas die heftigsten Regenfälle seit 50 Jahren vorhersagt. Es hänge mit dem periodisch auftretenden El-Nino-Phänomen zusammen. Bereits im Oktober wurden wesentlich erhöhte Werte von Regenfällen in mehreren Distrikten gemessen (Tabelle unten).




Literatürk-Festival 2015 – Veranstaltung mit Can Dündar / Video

Der Starjournalist Can Dündar, Chefredakteur der Cumhuriyet und persönlich zur Zielscheibe der Regierung geworden, berichtet brandaktuell von der Situation im Land – Der Doku-Spezialist bringt zudem sein neuestes Buch „Abim Deniz“ und einen Gast mit: Hamdi Gezmiş!




MultiWatch Newsletter August 2015 – Meldungen zu Kaffeekonzern Nestlé

170px-Nestle-logo.svgDie Organisation Multiwatch beobachtet die Aktivitäten der größten in der Schweiz beheimateten Rohstoffkonzerne. Darunter fällt auch NESTLÉ. Hier der Überblick ihres Newsletters vom August 2015 mit einigen Meldungen zu  NESTLÉ: