Kaffee in UGANDA

Ein Überblick über die angebauten Sorten, Bedeutung des Kaffeemarktes für den Export, Zielländer und Probleme des Kaffeesektors.
Uganda produziert zu 80% Robusta und zu 20% Arabica Kaffee. Das Robusta-Gebiet ist die Hochebene nördlich des Victoria-Sees auf ca. 1000m Höhe. Der Arabica wächst in den bergigen Lagen an der Grenze zum Kongo (Rwenzori-Mountains – Mondberge) und an der Grenze zu Kenia am Mount Elgon, einem erloschenen Vulkan.

Robusta und Arabica in Uganda - Worldbank 2010-Grafik

Bedeutung des Kaffees für Uganda
  • Bis zu 4 Millionen Ugander leben vom Kaffeeanbau / Verarbeitung und Export
  • Bis zu 25% steuerte der Kaffee in den letzten Jahren zu den Exporteinnahmen bei
  • Uganda ist nach Äthiopien der zweitgrößte Kaffee-Exporteur in Afrika und erzeugt bis zu 2,5% der Welternte
  • 70% der grünen Kaffeebohnen gehen nach Europa, das meiste nach Deutschland
  • Der Schädling »coffee-wilt-desease« (CWD) ein schädlicher Pilz hat in den letzten Jahren bis zu 50% der Robusta-Bäume befallen und zu drastischen Ernteverlusten geführt.
Der Klimawandel beeinträchtigt den Kaffeeanbau
  • durch veränderte Niederschlagsmuster
  • und steigende Temperaturen.
  • Schädligsbefall nimmt zu,
  • Blütenbildung und Ernteertrag nehmen ab,
  • die Qualität der Bohnen ist schlechter,
  • sie sind kleiner
  • und der Kaffee erzielt letztlich auch niedrigere Preise beim Export.
open/close Auszug aus: Climate Change and Poverty in Uganda - Coffee.
Source: Oxfam - 2008 - Report


book-transp-white-100px   Literatur  |  Hinweise  |  Links:

In allen Dokumenten wird zumindest u.a. auch Uganda behandelt.

OXFAM »Bitter – Armut in der Kaffeetassee« 2002 (54 Seiten)

OXFAM Gender Analysis from Coffee-Exporting in Uganda

OXFAM Grounds for Change – Statements world coffee conference 2007

OXFAM Ist die Kaffeekrise nun vorüber – 2007

OXFAM Mugged – poverty in your Coffee-Cup 2002 – (english)

OXFAM Coffee may disappear in 30 Years in Uganda (Reuters)

OXFAM: Impact of Climate Change on Coffee in Uganda – 2013 (Rwenzori Mountains/ 16 S.)