derRöster hat keine Kaffeeplantage – Stellungnahme zu Löding / Uganda

Immer wieder erreichen mich Anfragen zu meinem „Kaffee-Plantagen-Besitz“ in Uganda. Das hat sich mittlerweile erledigt.

In gutem Glauben hatte ich 2005/2006 bei Herrn Löding in Uganda ca. 200 € investiert für den Ertrag der auf 200qm gepflanzten Kaffeebäume. Nachfolgend als Stellungnahme der Text einer email, die ich aktuell (Feb.2015) aus Anlass einer solchen Anfrage verschickte:

Die Löding-Farm liegt im Westen Ugandas, in der Provinz Kasese, etwas nördlich der Stadt Hima. Betrieben wurde die Sache von Georg Löding, einem Deutschen, der mit einer Uganderin verheiratet ist und so an das Land kam.

Ich empfehle dieses Projekt nicht mehr!

Er vermarktete nicht den Landbesetz von Kaffeeplantagen, sondern jeweils den Ertrag von 100 m² Kaffee-Ernte, den man sich in Form gerösteten Kaffees schicken lassen konnte.
2007 habe ich ihn besucht und wohnte dort eine Woche lang. Es stellte sich heraus, daß er nicht viel Ahnung vom Kaffeeanbau hat und seine Versprechungen an die Kunden nicht einhalten konnte. Wenn man seinen eigenen Angaben zufolge, was er an jungem Kaffee angeblich gepflanzt hat, hochrechnete, dann hätte der Platz auf seiner Farm garnicht ausgereicht. Ausserdem ist die Höhen-Lage seiner Farm eigentlich für Arabica nicht geeignet.

Er bezeichnete seinen Kaffee als „Bugisu-Blue-Mountain“ – Die Internet-Seite hieß auch Bugisu.de.  Das war aber nur ein Marketing-Trick – seine Farm liegt ja weit im Westen. In Euro berechnet muss er knapp eine Million eingenommen haben. Bugisu ist ein Bezirk im OSTEN Ugandas (Kasese ligt im Westen, Grenze Kongo), am Mount Elgon nahe der Stadt Mbale, und dieser Kaffee ist wirklich berühmt und wird weltweit geschätzt. Er nutzte diesen Namen nur aus.

Mittlerweile hat sich ein Kreis von mehreren hundert Löding-Geschädigter gebildet, die sich alle durch ihn geprellt fühlen. Einige hatten richtig hohe Beträge als Geldanlage investiert. (Über 10.000 €).

Er verkauft nach wie vor Dinge von seiner Farm, aber nichts mehr mit Kaffeeplantage, er bietet nur gerösteten Bugisu an, den er sich irgendwo besorgt.
Siehe Lödings online-shop

Löding online-shop

Seine Rundbriefe sind sehr konfus und wimmeln von politisch obskuren Behauptungen. Siehe auch seine website – das spricht für sich.

Ich habe mich eine Zeitlang mit Anfragen der geprellten Bugisu-Anleger beschäftigt und Infos geliefert soweit ich dazu in der Lage war. Mittlerweile interessiert mich die Sache aber nicht mehr. Ich hatte nur 200.-€ investiert.

Mein Interesse in Uganda gilt der Fairtrade-Kooperative Gumutindo am Mount Elgon, wo der echte Bugisu-Kaffee herkommt. Hierzu habe ich auf meiner website www.blog.worldcoffee.info umfangreich Material zusammengestellt.

Alex Kunkel,  ich gebe Kaffee-Workshops in Essen – website: